Voller Dankbarkeit: Horst Simper

„Der Wein muss leer werden, wir wollen neuen kaufen”, das hatte Horst Simper kurz vor unserem Weinfest im November gesagt, und wir haben ihn beim Wort genommen. Wir feierten die Kunst, die Ausstellungen, die Freundschaften und das Leben. Und Horst, der an diesem Abend nicht dabei sein konnte, war dennoch bei uns.

Und wir dachten, wir würden noch so viel Zeit gemeinsam haben: Für unsere schönen Abende, unsere Kunstbegegnungen und die lustigen, aufrichtig interessierten Gespräche, die wir zu führen pflegten. Am vergangenen Donnerstag, an einem Dezemberabend, erreichte uns die traurige Nachricht, dass Horst von uns gegangen ist. In Momenten wie diesen bleibt die Zeit stehen, etwas reißt auf und alle Worte werden schal.

Horst Simper war Gründungsmitglied des Freundeskreises Iwalewahaus, er war unser sorgfältiger Schatzmeister und treibende Kraft des Vereins, unserer Gespräche, unserer Netzwerke. Horst war, so wie ich ihn kennen lernen durfte: Lebensfreude, gerade Linie, humorvoll, ausgesprochen, neugierig, nachsichtig angesichts meiner buchhalterischen Kenntnisse, zukunftsgewandt, gelassen. Es war immer eine Freude mit ihm zu arbeiten, mit ihm die Zukunft zu gestalten. Mit ihm und Helga – und mit Angelika und Ekkehard, mit Christian muss man sagen, denn wir waren ein eingespieltes Team im Vorstand.

Nun wird diese Zeit, von der wir dachten, dass sie noch lange dauern würde, dass wir noch viele Ideen in die Tat umsetzen, viele neue Freund_innen gewinnen, viele Weinflaschen gemeinsam öffnen würden, eine andere. Alles wandelt sich, denn Horst wird nun am Tisch fehlen. Aber wir werden aufmerksam sein und erkennen, dass er trotzdem bei uns ist, wir trotzdem gemeinsam gestalten: En va ensemble!

Unsere Gedanken sind jetzt bei Dir, liebe Helga, und Eurer Familie, Euren Kindern und den wunderbaren Enkeln, die ja auch schon zu Besuch bei uns im Iwalewahaus waren und die Ausstellungen erkundeten. Was das heißt, wenn man den Gefährten gehen lassen muss, kann man sich nicht vorstellen, man kann es nur erleben.

Wir denken in Liebe und Anerkennung an das, was Horst Simper für uns war und ist. Wir werden Horst im Leben behalten, seinen Rat hören, auch wenn die Worte nicht ausgesprochen sind, sein Lachen hören, wenn wir zusammen sind, und sein Wohlwollen und seine Neugier, all das, was ihn in unserer Mitte ausmachte, zu unseren Leitmotiven machen. Wir werden einen wunderbaren Menschen und Freund so in Ehren halten, wie es ihm gebührt.

Und wir werden neuen Wein bestellen, natürlich.

Katharina

Für das Vorstandsteam, Angelika, Ekkehard, Christian

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s